Neue Informationstafeln am Schwarzen Moor in der Rhön

Das Schwarze Moor im Naturschutzgebiet Lange Rhön zählt zu den „Hotspots“ in der Rhön. Hier am Parkplatz der Infostelle und des Kiosks wurde auch unter Mitarbeit der Wildland-Stiftung Bayern ein neuer Informationsbereich errichtet.

Der Parkplatz am Schwarzen Moor mit der Infostelle und dem Kiosk dient mehr als 120 000 Besuchern im Jahr als Ausgangspunkt zu Moorbesuchen, Wanderungen oder für Langlauftouren mit Skiern.

Zur offiziellen Vorstellung des neuen Informationsbereiches trafen sich am 16. Dezember die Vertreter der verschiedensten Einrichtungen in der Rhön, die an diesem Projekt beteiligt waren. Wie der Geschäftsführer des Vereins Naturpark und Biosphärenreservat Rhön, Klaus Spitzl berichtete, war unter der Leitung von Wanderwegekoordinator Thomas Lemke ein ganzes Netzwerk mit der Neukonzeption befasst. Unter anderem ist das Logo der Wildland-Stiftung Bayern auf den Tafeln vertreten, denn Gebietsbetreuer Torsten Kirchner wirkte sowohl textlich als auch  mit mehreren Fotos bei der Gestaltung mit.  Eigens zur Eröffnung war auch Landrat Thomas Habermann gekommen. Er zeigte sich angetan, von dem „kleinen, aber schönen Projekt“ auf dem Parkplatzgelände des Landkreises. Bei der Vorstellung der sechs neuen Tafeln, auf denen unter anderem über die Biodiversität und die „Schätze der Langen Rhön“, zu denen auch das Birkwild zählt,  ihre Kulturgeschichte sowie das Schwarze Moor und den Holzbohlensteg informiert wird, stellte Habermann fest, dass hier auf sehr ansehnliche und naturnahe Weise ein wichtiger Beitrag zur Besucherlenkung geleistet werde.

Weitere Informationen zum Schwarzen Moor und der Infostelle finden Sie über das Biospährenreservat Rhön.