UN-Dekade-Siegel für Gebietsbetreuung in Bayern

Die Gebietsbetreuung in Bayern wurde am 2. Juni 2017 mit dem UN-Dekade-Siegel Biologische Vielfalt ausgezeichnet.

UN-Dekade-Banner_2017_schmal

 

 

Amtschef Dr. Christian Barth vom bayerischen Umweltministerium verlieh zusammen mit Vorstand Georg Schlapp vom Bayerischen Naturschutzfonds die Auszeichnung UN-Dekade-Siegel an die bayerische Gebietsbetreuung.

Die Gebietsbetreuer sind die Schnittstelle zwischen Naturschutz und Mensch und erfüllen als wichtige Ansprechpartner vor Ort durch ihr hohes Engagement und ihren Sachverstand den Naturschutzgedanken mit Leben. Bereits seit dem Jahr 2003 fördert der Bayerische Naturschutzfonds die Betreuung von 37 ökologisch sensiblen Gebieten in Bayern durch Gebietsbetreuer.

Die Wildland-Stiftung Bayern besetzt mit Gebietsbetreuer Torsten Kirchner diese Schnittstelle im Naturschutz in der Rhön. Management zur Landschaftspflege, Monitoring vieler seltener Vogelarten wie Birkhuhn, Raubwürger, Wachtelkönig, Braunkehlchen oder Wiesenpieper, Besucherlenkung und vieles Weitere gehören zu seinen Aufgaben.

Die UN-Dekade Biologische Vielfalt wurde von den Vereinten Nationen für den Zeitraum bis 2020 ausgerufen. Ziel ist es, dem weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt entgegenzuwirken.

Biologische Vielfalt
Biologische Vielfalt ist alles, was zur Vielfalt der belebten Natur beiträgt: Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen – einschließlich der Wechselwirkungen zur unbelebten Umwelt, innerhalb der Arten und zwischen den Arten – sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und die Vielfalt ihrer Lebensräume. Biologische Vielfalt ist die Grundlage einer langfristig gesicherten Existenz des menschlichen Lebens auf der Erde.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.undekade-biologischevielfalt.de.