Wildland fördert Vogelvielfalt an der Baunach

Seit dem Jahr 2012 setzt die Wildland-Stiftung Bayern an der Baunach in Unterfranken ein Projekt zum Erhalt der Vogelvielfalt um.

Das Flüsschen Baunach zwischen Kraisdorf und Lohr ist seit 2012 Ort eines neuen Wildland-Projekts. Auf Initiative des Revierpächters Dr. Michael Groß konnte die Stiftung hier eine Wiese kaufen und wird in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Pfarrweisach, der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Haßberge, dem Wasserwirtschaftsamt und den Grundeigentümern ein Pflege- und Entwicklungskonzept für die so genannte Bullenwiese und angrenzende Flächen entwickeln. Langfristiges Ziel ist eine Teilrenaturierung der Baunach. So soll der Lebensraum für seltene und bedrohte Wiesenbrüter wie Bekassine und Rohrweihe und andere Vogelarten wie das Blaukehlchen geschützt und erweitert werden. Ornithologe Edgar Maier hat an der Baunach rund 60 verschiedene Arten identifizieren können. Diese Vielfalt und ihre Bedeutung würdigten und unterstützen auch Landrat Rudolf Handwerker, BJV-Präsident und Wildland-Stiftungsratsvorsitzender Prof. Dr. Jürgen Vocke, der Erste Bürgermeister Hermann Martin und der Vorsitzende der BJV-Kreisgruppe, Helmut Sieghörtner anlässlich einer Projektvorstellung am 16. Mai 2012. Das Projekt könnte auf lange Sicht auf eine Fläche von 25 Hektar ausgedehnt werden. Gerhard Eller, ehemaliger BBV-Kreisgeschäftsführer bedankte sich bei der Projektleitung, dass gleich zu Beginn die Grundeigentümer mit einbezogen werden.