Ehrenamtliche Lupinenaktionen im NSG Lange Rhön wieder mit großer Beteiligung

Um dem Lupinenproblem auf der Langen Rhön Herr zu werden, wurden die Arbeiten zur Bekämpfung des Neophyts im Jahr 2017 weiter verstärkt. Torsten Kirchner koordiniert als Gebietsbetreuer der Wildland-Stiftung Bayern die vielfältigen Aktionen.

Ausgezeichnetes Projekt der
UN-Dekade Biologische Vielfalt

Rhoensprudel_Logo_44Wir danken der Firma Mineralbrunnen Rhön-Sprudel für die großzügige Unterstützung des Engagements der Stiftung im Biosphärenreservat Rhön.

BNFsDie Stelle des Gebietsbetreuers wird gefördert über den Bayerischen Naturschutzfonds.

Zum Artikel

Birkwild in der Rhön

Das Birkwild-Projekt in der Rhön zählt zu den ältesten und wichtigsten der Wildland-Stiftung Bayern. Seit 1976 engagiert sie sich hier mit Biotopmaßnahmen, Managementkonzepten und jüngst sogar Auswilderungen für den Erhalt der letzten außeralpinen bayerischen Population der Raufußhühner. 2015 wurde das Projekt  zum „UN-Dekade-Projekt“ erwählt.

Ausgezeichnetes Projekt der
UN-Dekade Biologische Vielfalt

Rhoensprudel_Logo_44Wir danken der Firma Mineralbrunnen Rhön-Sprudel für die großzügige Unterstützung des Engagements der Stiftung im Biosphärenreservat Rhön.

BNFsDie Stelle des Gebietsbetreuers wird gefördert über den Bayerischen Naturschutzfonds.

Zum Artikel

Birkwild (Tetrao tetrix)

Birkhühner zählen zu jenen Arten, deren Bestände in den vergangenen Jahrzehnten drastisch eingebrochen und vielerorts erloschen sind. Besonders in der Rhön kämpft die Wildland-Stiftung mit aller Kraft ums Überleben der urigen Raufußhühner.

Zum Artikel

Birkwild-Auswilderung in der Rhön

Auf Betreiben der Wildland-Stiftung Bayern wurden von 2010 bis 2014 und erneut seit 2016 in Schweden gefangene Birkhühner in der Rhön ausgewildert.

Ausgezeichnetes Projekt der
UN-Dekade Biologische Vielfalt

Logo Rhönsprudel_10cmWir danken der Firma Mineralbrunnen Rhön-Sprudel für die Unterstützung im Projekt „Birkwild in der Rhön“.

BNFsDie Stelle des Gebietsbetreuers wird gefördert über den Bayerischen Naturschutzfonds.

Zum Artikel