Unsere Projekte

Die Wildland-Stiftung Bayern ist Trägerin von rund 150 landesweit bedeutsamen Artenschutzprojekten zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Die Stiftung legt in ihrer Arbeit stets großen Wert auf die Akzeptanz der Bevölkerung: Je größer das Wissen über den Wert der Natur in der Öffentlichkeit ist, desto eher sind Verständnis und Bereitschaft zur Mitarbeit zugunsten der Natur zu erwarten.

Bei allen Naturschutzprojekten der Stiftung steht der Erhalt der biologischen Vielfalt im Vordergrund, auch wenn manche Projekte nach einer Leittierart benannt sind, beispielsweise „Birkwild in der Rhön“. Die Leittierarten zeichnen sich dabei durch besonders hohe und spezielle Ansprüche an ihren Lebensraum aus, die wie ein Schirm auch die Bedürfnisse vieler anderer Arten abdecken. Von Schutzmaßnahmen für die Leitart profitiert immer die gesamte Lebensgemeinschaft.

An dieser Stelle finden Sie Informationen zu unseren wichtigsten Projekten aufgegliedert nach Regierungsbezirken (wie unter der Navigation rechts oben):

Mittelfranken   –   Niederbayern   –   Oberbayern   –   Oberfranken   –   Oberpfalz   –   Schwaben   –  Unterfranken   –   Überregional

Biotopinsel an der Kronach

Inmitten intensiver Landwirtschaft konnte die Wildland-Stiftung Bayern bereits im Jahr 1983 eine wertvolle Fläche in Oberfranken mit Nasswiesen, Hochstaudenfluren und einem Feldgehölz im Auebereich an der Kronach sichern. Mit der Anlage eines Weiherkomplexes wurde hier eine Biotopinsel als Lebensraum für Amphibien und zugleich als Nahrungsbiotop für Störche geschaffen.

Zum Artikel

Biotopverbund im Coburger Land

Bereits seit 1976 engagiert sich die Wildland-Stiftung Bayern im Coburger Land am ehemaligen „eisernen Vorhang“ verschiedene Offenland-Lebensraumtypen wie Mager- und Trockenrasen für die Artenvielfalt zu erhalten und als Biotopverbund zu vernetzen.

Zum Artikel

Gebäudebrüter

Vogelarten, die auf Brutplätze an Gebäuden angewiesen sind, brauchen unsere Unterstützung. Die Wildland-Stiftung Bayern macht darauf  aufmerksam, da viele Nischen und Öffnungen an Dachrinnen oder Dachstühlen durch Sanierungen verloren gehen.

Zum Artikel