Treffpunkt Wildland und Natur.Vielfalt.Isental beim Gewerbefest in Schwindegg

Bei strahlendem Sonnenschein informierten die Mitarbeiterinnen von Treffpunkt Wildland und dem Natur.Vielfalt.Isental-Projekt am vergangenen Sonntag die Besucher des Gewerbefests in Schwindegg.

Neben vielerelei Informationsmaterial für Groß und Klein gab es am Wildland-Stand vieles mehr zu entdecken: Ein Rätsel zu verschiedenen Tierspuren wollte gelöst werden und der Inhalt von mehreren Tastsäckchen, die mit Naturmaterialien, einem Rehgwichtl und  einem Tierfell gefüllt waren, wurde von den Besuchern eifrig ertastet. Auch die Bastelecke wurde gut besucht und es entstanden viele Tiermasken, Taschenlampenbilder und Lesezeichen, die die Gewerbefestbesucher freudig mit nach Hause nehmen konnten. Natürlich standen die Standbetreuerinnen bei Fragen der Besucher mit Rat und Tat zur Seite und tauschten viele Informationen aus. Am Nachmittag fand in Kooperation mit Rosa Kugler von der Ökomodellregion und dem Landwirt, Jäger und Saatgutvermehrer Georg Hans sowie der Wildland-Stiftung im Rahmen des Gewerbefests eine Führung zu den Ackerwildkräutern statt. Auf dem Acker hinter dem Schwindegger Schloss wurden im vergangenen Herbst die Samen von inzwischen seltenen Ackerwildkräutern wie Frauenspiegel, Kornblume oder Ackerröte eingebracht, die zuvor im Rahmen einer Bachelorarbeit im Landkreis Mühldorf ausfindig gemacht und von Georg Hans vermehrt wurden. Bei der Führung konnten dann neben Kornblume auch der sehr seltene Frauenspiegel, die Kornrade und als Highlight der leuchtende Ackerrittersporn bestaunt werden. Rosa Kugler und Georg Hans beantworteten viele Fragen der interessierten Teilnehmer/innen.Bis zum Abend fanden sich noch viele Besucher des Gewerbefests am Stand von Treffpunkt Wildland und des Natur.Vielfalt.Isental-Projekts ein und informierten sich über die Arbeit der Mitarbeiterinnen vor Ort.