Schul-Projekt zum Feuersalamander in der Grundschule Kraiburg

Die 1. und die 4. Klasse der Grundschule Kraiburg lernte in einem Schul-Projekt die Lebensweise des Feuersalamanders kennen.

Johanna Vilsmeier von Treffpunkt Widland besuchte die Grundschüler aus Kraiburg im Klassenzimmer und hielt einen spannenden und anschaulichen Vortrag zur Lebensweise und zum Vorkommen des Feuersalamanders, der hier in der Gegend z.B. im Lippacher Quellmoor zu Hause ist. Die Wildland-Stiftung Bayern kümmert sich um Tiere und Pflanzen, die in Bayern selten sind und unter Schutz stehen. In Frauendorf bei Kraiburg geht es um den Schutz wertvoller Kalktuff-Quellen und deren Bewohner. Hier sollen sich der Feuersalamander und andere wasserliebende Tiere wohlfühlen und bald wieder heimisch werden.
Die Kinder erfuhren, dass die Larven des Feuersalamanders auf das Wasser angewiesen sind und erwachsene Feuersalamander sowohl im Wasser als auch an Land leben, somit also zu den Amphibien gehören. Ein ausgewachsenes Tier kann bis zu 23 cm lang und etwa 40 g schwer werden. Dass Feuersalamander zur Abwehr ihrer Feinde ein giftiges Sekret bis zu 1 Meter weit verspritzen können, fanden die Schüler bemerkenswert. Und dass die Tiere in freier Wildbahn bis zu 20 Jahre alt werden können, überraschte die Schüler.
Im Anschluss durften die Kinder selbst Feuersalamander-Modelle bemalen und natürlich mit nach Hause nehmen. Ebenso bastelten sie noch kleine Anstecker, die unser Maskottchen „Ferdl Feuersalamander“ zeigen.
Der 1. Teil eines zweiteiligen Schul-Projektes machten den Schülern viel Spaß. Sie dürfen sich auf einen 2. Teil freuen, wenn sie im Mai zusammen mit Treffpunkt Wildland die  Kalktuff-Quellen in Frauendorf selbst erforschen.