Erstklässler tun was für die Wildbienen

Die 1. Klasse der Grundschule Oberneukirchen hat sich an einem sonnigen Projekt-Vormittag mit dem Thema „Wie können wir Wildbienen helfen?“ beschäftigt.

Die Erstklässler begrüßten das Team von Treffpunkt Wildland an diesem Vormittag voller Vorfreude. Bereits Wochen vorher hatten sie für diesen Projekt-Tag Blechdosen gesammelt, aus denen Wildbienenhotels entstehen sollten. Zunächst durften die Schüler beim Wiesenzauber-Spiel über die Schulwiese toben, bevor es dann im Klassenzimmer eine Einführung zum Thema gab. Wildbienen leben gänzlich anders als ihre „Schwestern“ die Honigbienen. Nämlich einzeln und nicht in einem Bienenstock. Beeindruckt waren die Kinder als sie erfuhren, dass es in Deutschland insgesamt 580 verschiedene Wildbienenarten gibt, die nach dem Bundesnaturschutzgesetz unter besonderem Schutz stehen. Einige Arten sind sogar vom Aussterben bedroht. Und so waren sich die Erstklässler einig, dass man dagegen etwas tun müsse. Mit Feuereifer gingen sie also ans Werk und beklebten und bemalten ihre Blechdosen. Im Anschluss wurden die Dosen mit Schilfrohr bestückt, in denen die Wildbienen ihr Liniennest anlegen können. Anhand eines Rollenspiels erfuhren die Kinder, dass eine weibliche Wildbiene Kammern in einem solchen Schilfrohr anlegt, in die sie jeweils ein Ei hineinlegt und dieses mit einem Pollenpaket versorgt. Aus den Eiern schlüpfen nun die Larven, die sich danach verpuppen. Aus dem Kokon schlüpfen die kleinen Wildbienen, die den Winter noch im Linienenst überdauern und sich erst im Frühling aus ihrer Kammer befreien. Nun fliegen sie umher und suchen sich einen Partner, um dann selbst ein Liniennest mit Eiern und Pollen zu befüllen.

Da es wichtig ist den Wildbienen nicht nur zusätzliche Quartiere anzubieten, sondern auch für Nahrung, also Nektar , zu sorgen, durften die Kinder zum Abschluss noch Samenkugeln aus Wildblumensamen und Erde formen. Diese dürfen sie zu Hause an einem geeigneten Platz im Garten ausbringen und darauf hoffen, dass wunderschöne Wiesenpflanzen wachsen, die den Wildbienen viel Nektar liefern.

Das Team von Treffpunkt Wildland bedankt sich recht herzlich bei der Gerhard und Ellen-Zeidler-Stiftung für die finanzielle Unterstützung dieses Schul-Projektes.