Donautalprojekt: Gewässerschutz durch artenreiche Wiesen

Mit der Einführung der Gewässerrandstreifen dürfen landwirtschaftliche Äcker nicht mehr bis zum Gewässerrand bewirtschaftet werden. Ein verpflichtender fünf Meter breiter Wiesenstreifen zwischen natürlichen Gewässern und Ackerflächen sorgt künftig dafür, dass insbesondere bei Starkregen und Hochwasser weniger Ackerboden in die Gewässer geschwemmt wird, der die Wasserqualität, Fische und Libellen beeinträchtigt. Außerdem sollen auf diesen Streifen Pflanzen und Tiere Lebensraum finden, sich entlang der Gewässer ausbreiten und schließlich Lebensräume miteinander vernetzen.

Zum Artikel

Biotopvernetzung im Donautal

Im Donautalprojekt sind auf Initiative der örtlichen Jägerschaft und der Wildland-Stiftung Bayern in den vergangenen Tagen bei Hienheim Hecken gepflanzt worden. Sie sind wichtige Trittsteine zur Biotopvernetzung.

Zum Artikel