Aktuelles

Mehr

Echte Arnika –eine seltene Heilpflanze

19.06.2018

In manchen Projekten der Wildland-Stiftung Bayern kann die Arnika als Zeigerpflanze für extensive Grünlandnutzung noch ihre goldgelben Blütenköpfe entfalten. Doch die alte Heilpflanze wird immer seltener....

Mehr lesen

Stabiler Birkhuhn-Bestand in der Rhön stimmt zufrieden

24.04.2018

Bei Kaiserwetter fand am Samstag den 21. 4. 2018 unter Leitung der Wildland-Stiftung Bayern mit Gebietsbetreuer Torsten Kirchner die Frühjahrszählung der Birkhühner in der Rhön statt. Mit 13 Hähnen und 10 Hennen wurde nach seinen Angaben der Min...

Mehr lesen

Neuer Berufsjäger in der Rhön

12.02.2018

Die Wildland-Stiftung Bayern konnte zum 1. Januar 2018 die Stelle des Berufsjägers in der Rhön neu besetzen. Zum Schutz der wiesenbrütenden Vogelarten wie dem  Birkhuhn ist neben dem Erhalt der Lebensräume besonders auch die Minimierung der Verl...

Mehr lesen

Großes internationales Interesse am Birkwild-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern

30.10.2017

Birkhühner stehen nicht erst seit der Auswilderung schwedischer Vögel im Focus des Naturschutzes durch die Wildland-Stiftung Bayern im Naturschutzgebiet Lange Rhön. Nun kommen auch Menschen aus Schweden und anderer europäischer Länder, um sich z...

Mehr lesen

Herbstzählung beim Birkwild in der Rhön

23.10.2017

14 Hähne und 7 Hennen wurden bei der letzten Birkwild-Herbstzählung am 23. September festgestellt. Für Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern war dies nach den günstigen Aufzuchtbedingungen nur das Minimum des derzeitig...

Mehr lesen

Skabiosen-Scheckenfalter in der Langen Rhön

17.10.2017

Dass das Naturschutzgebiet Lange Rhön nicht nur für die plakativen Vogelarten wie Birkhuhn und Bekassine fantastische Lebensräume bietet sondern auch im Kleinen ein besonderes Juwel darstellt, hat unser Gebietsbetreuer Torsten Kirchner kürzlich b...

Mehr lesen

Neuer Praktikant im Rhönprojekt

04.10.2017

Die Wildland-Stiftung Bayern begrüßt in ihrem Rhönprojekt den Praktikanten Thomas Kuhn....

Mehr lesen

Neue Informationstafeln am Schwarzen Moor in der Rhön

02.01.2017

Das Schwarze Moor im Naturschutzgebiet Lange Rhön zählt zu den „Hotspots“ in der Rhön. Hier am Parkplatz der Infostelle und des Kiosks wurde auch unter Mitarbeit der Wildland-Stiftung Bayern ein neuer Informationsbereich errichtet....

Mehr lesen

Birkwild-Herbstzählung im Naturschutzgebiet "Lange Rhön"

27.09.2016

Im Birkwild-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern werden zweimal jährlich der Bestand der Birkhühner sowie alle Begleitarten des Naturschutzgebiets „Lange Rhön“ erfasst. Bei der Herbstzählung am 24. September konnten  zwölf Hähnen u...

Mehr lesen

Auswilderung von Birkwild in der Rhön

Anfang Mai konnten im Rahmen des Auswilderungsprojekts der Wildland-Stiftung Bayern 25 in Schweden gefangene Birkhühner in der Rhön in die Freiheit entlassen werden. Im Rahmen seines Praktikums begleitete Thomas Kuhn das Fangteam der Wildland-Stiftung nach Schweden.

Für eine ganze Woche kein fließend Wasser und kein Strom – Typische Lebensbedingungen, wenn es heißt in einer Blockhütte mitten in der schwedischen Wildnis zu hausen. So war es mir im Rahmen des Schulpraktikums der 11. Klassen möglich an einer Expedition teilzunehmen, die Ende April 2018 das Ziel verfolgte, in Schweden 25 Birkhühner zu fangen und diese nach Deutschland in die Rhön umzusiedeln. Die sogenannte Translokation der Hühner erfolgt unter strengen Auflagen und Genehmigungen der schwedischen und deutschen Behörden und wird von der Wildland-Stiftung Bayern durchgeführt. Hintergrund des Ganzen ist, den mittlerweile erschreckend niedrigen Bestand des Birkhuhns in der Rhön im nördlichen Unterfranken mit frischen Genen aus Schweden aufzufrischen und die Population aufzustocken.

Bereits während der insgesamt 24 Stunden andauernden und 1.900 km umfassenden Anfahrt ließen am Wegesrand stehende Elche Begeisterung bei den Beteiligten aufkommen, die bei Ankunft an der Hütte keinen Abbruch finden sollte. Neben ersten Birkhühnern konnte auch ein seltener Auerhahn im direkten Umfeld bestaunt werden.

Nach Feuerholz-Beschaffung und Ausladen der Autos ging es am ersten Nachmittag auf eine Erkundungstour, um sich einen Überblick über das Wegenetz zu verschaffen. Enorm wichtig für die folgende Nacht, in der es um 1 Uhr losgeht um bei Stockfinsternis die traditionellen Balzplätze der Birkhühner aufzusuchen. Mit Tarnzelt im Gepäck geht es mitten in der Nacht teils durch mooriges Gelände, um schließlich durch simultane Beobachtung auszuloten, an welchen Plätzen sich ein Fangversuch lohnen könne. Also standen sowohl der erste als auch der zweite Morgen ganz im Zeichen der Beobachtung der Balz, bei der die Hähne um die Gunst der Hennen kämpfen. Dabei von 2 Uhr bis 6 Uhr morgens bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auszuharren war dank des atemberaubenden Ambientes und des Kaiserwetters kein nennenswertes Problem. Geplättet von den Naturimpressionen war das nachfolgende Frühstück gespickt von regen Erzählungen aller acht Beteiligten, wobei auch festgelegt wurde, an welchen Plätzen den Tag über Fangkörbe aufgebaut werden. Gesagt, getan. Bevor die drei ausgewählten Plätze bestückt werden konnten, mussten Fangutensilien wie Auslösestäbe, Pfähle, Sicherungselemente und Fangkörbe mit Manneskraft geschleppt werden. Doch mit einigen helfenden Händen waren alle Fangplätze an ganzen zwei Tagen aufgebaut, weshalb am nächsten Morgen direkt mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden konnte. In der Zwischenzeit waren auch zwei Journalisten zum Team hinzugestoßen, die mit einem umfangreichen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen informieren werden.

Bevor man sich am darauffolgenden Morgen vor Balzbeginn gegen 2 Uhr morgens in die Tarnzelte begab, mussten die Fallen scharf gestellt und kontrolliert werden. Während des bis etwa 6 Uhr andauernden Balzgeschehens fingen sich die liebestollen Hühner selbst, wodurch sie nach der Prozedur einfach eingesammelt werden konnten. Gewogen, gemessen und durch mich besendert wurden die Birkhühner schließlich zentral an der Hütte und anschließend in speziellen Transportkisten direkt nach Deutschland abtransportiert, nachdem sie vom Veterinäramt abgecheckt wurden. Mit diesem Verfahren, viel Glück und dank der Effizienz des Teams gelang das Erreichen des genehmigten Kontingents von 25 Tieren innerhalb von unglaublichen zwei Tagen, ein mehr als erfreuliches Ergebnis! Umso erfreulicher ist des Weiteren, dass alle umgesiedelten Hähne und Hennen zeitnah und gesund wieder in die Freiheit entlassen werden konnten.

Thomas Kuhn

Titelbild: Birkhahnbalz in Schweden@T. Kuhn