Fortbildung bayerischer Naturschutzwächter in der Rhön

Die Fortbildung der Naturschutzwächter Bayerns wurde in enger Zusammenarbeit der AGNA (Arbeitsgemeinschaft der Naturschutzwacht Bayern) mit der ANL (Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege) geplant und durchgeführt. Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern erläuterte in seinem Einführungsvortrag zum Biosphärenreservat Rhön insbesondere die Situation des Birkwilds.

Dieses Jahr fand die zweitägige Fortbildung vom 18. – 20. September 2020 im Biosphärenreservat Rhön statt. Den Teilnehmern wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden der AGNA Claus Wittmann stellte Naturschutzwächter Richard Kuther integrierten Artenschutz im Rahmen von Baumschutzkontrollen dar.

Am Samstag führte Gebietsbetreuer Torsten Kirchner die Teilnehmer in einem Vortrag in das Gebiet des Biosphärenreservates Rhön ein, unter besonderer Berücksichtigung des Birkwildes in der Hohen Rhön. Anschließend stellte Naturschutzwächter Ulrich Knapp die Orchideen der Rhön mit eigenen Bildern vor.

Nachmittags ging es dann in vier Gruppen zu Führungen durch das Schwarze Moor, einem Hochmoor bei Fladungen. Unter sachkundiger Leitung von Torsten Kirchner, Ulrich Knapp, sowie Josef Wehner und Daniel Scheffler vom Biosphärenreservat erfuhren die Teilnehmer über die Besonderheiten und Schönheiten dieses einzigartigen Hochmoores, aber auch die Gefährdungen dieses extremen Lebensraumes wurde mit den Naturschutzwächtern thematisiert.

Abgerundet wurde die Fortbildung durch Vorträge und Diskussionen mit Dr. Thomas Eichacker (Jurist im Umweltministerium), Frau Gabriele Frühwald von der Regierung von Unterfranken sowie Frau Dr. Doris Prokorny, Stellv. Leiterin des Biosphärenreservates.

Titelbild: Moorauge im Schwarzen Moor; Foto: U. Knapp

„Birkhühner wecken Emotionen“

Dokumentarfilmer Florian Guthknecht hat ein spannendes Roadmovie gedreht: „Mission Birkhuhn“ – Die Rettung der tanzenden Vögel. Der Film zu dem Birkhuhn-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern wurde am 10.9.2020 bei Arte.TV ausgestrahlt und kann noch 3 Monate bis 10. 12. über die Mediathek oder youtube aufgerufen werden.

Zum Artikel

Terminankündigung: „Mission Birkhuhn“ am 10.9.2020 um 17:50 Uhr bei ARTE.TV

Das Birkhuhn gilt als „Flaggschiff“ unter den Arten der Hochrhön. Am 10.9.2020 wird bei Arte.TV um 17:50 Uhr der Dokumentarfilm „Mission Birkhuhn“ ausgestrahlt. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine spannende Reise, nicht nur durch die Rhön. Eindrucksvolle Bilder geben Einblick in das Leben der Hühner und das Birkwild-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern.

Zum Artikel

Online-Plattform – oder doch lieber Wanderkarte?

Besucherlenkung ist ein zentraler Punkt in Naturschutzgebieten. Dabei werden besonders sensible Regionen ausgespart oder „umgangen“, um unseren Wildtieren Rückzugsräume zu sichern. Die Wildland-Stiftung Bayern bittet um die Einhaltung der Wegegebote zum Schutz unserer Tierwelt, auch wenn grad auf der Online-Plattform ein „Geheimtipp“ weitergegeben wird.

Zum Artikel

Lupinen, blaue aber trügerische Schönheit

In Bauerngärten ist sie mit ihren leuchtenden Blütenkerzen eine willkommene Staude, im Naturschutz eine große Gefahr für Wiesen und Bodenbrüter – die Staudenlupine. Besonders im Naturschutzgebiet Lange Rhön wird sie zu einem ernsten Problem, weshalb sie unter der Regie des Gebietsbetreuers und der Wildland-Stiftung Bayern bekämpft wird.

Zum Artikel