Feuchtbiotopkomplex im Schlehbachtal

Im Schlehbachtal im Landkreis Günzburg sichert die Wildland-Stiftung Bayern einen rund vier Hektar großen Feuchtbiotopkomplex für seltene Arten wie Fieberklee, Nachtigall, Sumpfrohrsänger oder Bekassine.

  • Projektziel: Erhalt des bedeutendsten offenen Feuchtbiotops im nördlichen Landkreis Günzburg außerhalb der Donauaue mit Nass- und Streuwiesen
  • Leitarten: Bekassine, Weißstorch, Sumpfrohrsänger, Nachtigall
  • Geografische Lage: Landkreis Günzburg, Gemeinde Offingen
  • Charakteristika: Durch langjährige Nutzungsaufgabe beim Ankauf stark verschilfte Fläche mit randlichen Heckenstrukturen und kleinen Waldanteilen. Wiederherstellung ehemals offener artenreicher Nass- und Streuwiesen durch Zurückdrängen des Schilfes
  • Flächengröße: 3,9918 Hektar
  • Projektbeginn: 1998
  • Maßnahmen: Regelmäßige Schilfmahd, 1-2mal jährlich, um wieder einen offenen Feuchtwiesenkomplex zu schaffen
  • Projektpartner: Jagdschutz- und Jägerverein Günzburg, Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Günzburg, Stadt Offingen, Landschaftspflegeverband Günzburg

Titelbild: Feuchtbiotopkomplex im Schlehbachtal©Wildland-Stiftung Bayern