Hier finden Sie aktuelle Pressemeldungen der Wildland Stiftung Bayern.

Spendenübergabe an die Wildland-Stiftung Bayern

Ein besonders erfreulicher Termin fand Ende Juli im mittelfränkischen Ottensoos statt. Eckhard Schwarzer hatte zu sich ins Revier eingeladen. Herr Schwarzer schied zum 30. Juni aus dem Unternehmen Datev eG aus, für welches er viele Jahre intensiv arbeitete. Anstatt einer Abschiedsfeier sollte es jedoch eine Spende geben. Die Datev eG entschied sich deshalb in Absprache mit Herrn Schwarzer einen Betrag von 10.000 Euro an die Wildlandstiftung zu spenden. Eckhard Schwarzer ist selbst passionierter Jäger und Revierpächter.

Zum Artikel

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber zu Gast in Oberfranken im Projekt „Agrarlandschaft von morgen“.

Das Projekt „Die Agrarlandschaft von morgen – zeitgemäße Lösungen für die Lebensgemeinschaft Rebhuhn“ ist ein Kooperationsprojekt, in dem Behörden, Landnutzer und Naturschützer an einem Strang ziehen. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber informierte sich am 19. Juni 2020 über das erfolgreiche Artenschutz-Projekt in Oberfranken, an dem die Wildland-Stiftung Bayern als Partner der Projektträger zusammen mit der Jägerschaft maßgeblich an der Umsetzung beteiligt ist.

Zum Artikel

Auswahl von 10 Modellgemeinden für das Biodiversitätsprojekt „Marktplatz der biologischen Vielfalt“

Für das Modellprojekt „Marktplatz der biologischen Vielfalt – Bayerische Kommunen setzen auf Biodiversität“ sind zehn Teilnehmergemeinden nach einheitlichen Bewertungskriterien ausgewählt worden. Die Wildland-Stiftung Bayern war als Mitglied der Trägergemeinschaft auch in der Jury und bei der Auswahl beteiligt.

Pressemeldung: download

Das Projekt „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ wird über den Bayerischen Naturschutzfonds aus Mitteln der Glücksspirale gefördert.

Zum Artikel

Neuer Berufsjäger in der Rhön

Die Wildland-Stiftung Bayern konnte zum 1. Januar 2018 die Stelle des Berufsjägers in der Rhön neu besetzen. Zum Schutz der wiesenbrütenden Vogelarten wie dem  Birkhuhn ist neben dem Erhalt der Lebensräume besonders auch die Minimierung der Verluste durch Fressfeinde erforderlich.

Zum Artikel