Rama dama in den Kalktuffquellen von Frauendorf

Eine Aufräum-Aktion der Wildland-Stiftung Bayern und der Mühldorfer Jägern in den Kalktuffquellen von Frauendorf

Sogar die jüngsten Dorfbewohner haben sich spontan an der Aktion der Wildland-Stiftung Bayern  und der Jäger aus den Kreisgruppen Mühldorf und Altötting beteiligt. Eva Berger und Sarah Göbl haben zwei große Müllsäcke voll Unrat gesammelt. In der gleichen Zeit machten sich auch die Jäger und Jagdkurs-Teilnehmer an die Arbeit:

Die Quellbiotope am östlichen Ortsrand von Frauendorf sind wertvolle Lebensräume. Hier konnte sich eine besonders seltene Form von Quellen entwickeln, sogenannte Kalktuffqellen. In ganz Europa gehören sie zu den am meisten gefährdeten Lebensräumen! In den vergangenen Jahrzehnten hat man hier die Quellen gefasst, aufgestaut und Fischteiche angelegt. Nun soll das Gebiet der Natur wieder zurückgegeben werden.

Die Wildland-Stiftung Bayern als Naturschutzorganisation des bayerischen Jagdverbandes erwarb das Waldstück im Jahr 2015. Die erste Aktion zur Renaturierung wurde am vergangenen Samstag  durchgeführt. Zäune, Betonplatten, Holzreste, Bleche und auch einige Verbauungen wurden bereits entfernt. Die künstlich gebauten Teichbecken sollen dann im Herbst maschinell zurückgebaut werden.

Ein einvernehmliches Miteinander mit den Frauendorfer Bürgern ist der Stiftung als neuer Grundstücksbesitzerin wichtig. Den Kindern soll es weiter möglich sein das Gebiet zu erkunden und zu erforschen. Aber das richtige Verhalten in der Natur ist dafür Grundvoraussetzung, schließlich handelt es sich um ein Juwel – ein gesetzlich geschütztes Biotop und hier sind wir Menschen nur Gäste. Das „Hausrecht“ haben nun wieder die Wildtiere und Pflanzen!

Verwandte Themen