Aktuelles

Mehr

Frühjahrsarbeiten in Frauendorf

10.04.2018

Hochmotiviert startete das Team von Treffpunkt Wildland mit naturschutzfachlichen Aktivitäten ins Frühjahr im Projektgebiet rund um Frauendorf....

Mehr lesen

Fleißige Helfer an den Kalktuffquellen in Frauendorf

14.11.2017

Am Freitag, den 27. Oktober 2017 besuchten 13 fleißige Schüler der Praxisklasse der Franz-Liszt-Mittelschule aus Waldkraiburg die Kalktuffquellen in Frauendorf....

Mehr lesen

Umweltbildung in Frauendorf

12.09.2017

Nach umfangreichen Renaturierungsmaßnahmen im Frühjahr 2017 setzte Patrizia Weindl neue Akzente im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung....

Mehr lesen

Voller Einsatz für die Natur mit der Praxisklasse in Frauendorf

04.04.2017

Bei strahlendem Sonnenschein rückte die Praxisklasse aus Waldkraiburg mit ihrem Lehrer Jan Günther in Frauendorf an, um die Wildland-Stiftung Bayern bei ihrer Naturschutzarbeit tatkräftig zu unterstützen....

Mehr lesen

Ferienprogramm an den Quellen bei Frauendorf

05.08.2016

Auf den neuen Flächen der Wildland-Stiftung Bayern bei Frauendorf sind besonders die Kalktuffquellen schützenswert. Zu Beginn der Sommerferien konnten Kinder diese nun erkunden und kennenlernen....

Mehr lesen

Kalktuffquellen bei Frauendorf

10.11.2015

In den Hangleitenwäldern bei Frauendorf schützt die Wildland-Stiftung Bayern seit 2015 unter anderem die seltenen Kalktuff-Quellen, Lebensräume von Feuersalamander und Gelbbauchunke....

Mehr lesen

Erste Renaturierungsmaßnahmen in Frauendorf

Die kalten Temperaturen boten ideale Bedingungen, um bodenschonend erste Renaturierungsmaßnahmen mit dem Bagger im Gebiet der Kalktuffquellen in Frauendorf bei Kraiburg durchzuführen.

Eine Woche lang war der Bagger damit beschäftigt, die Verbauungen der ehemaligen Forellenteiche zu entfernen, Verrohrungen zu öffnen und naturnahe Wasserläufe zu modellieren und flache Uferbereiche zu schaffen. Alte Zäune, Eisentore und Verankerungen wurden ebenso entfernt, wie verbaute Beton- und Holzteile. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Bereits nach einem Tag konnte man an den frisch geschaffenen Fließstrecken wieder die seltenen Tuffsteine am Gewässergrund erkennen, neue Dynamik ist in die kleinen Bachläufe gekommen. Als fachliche Grundlage für die Maßnahmen dienten 2 fachliche Gutachten, ein faunistisches und ein vegetationskundliches. Darin gegebene Vorschläge für gestalterische Maßnahmen unter dem Aspekt vorkommender schützenswerter Arten (v. a. Moose und aquatische Kleinstlebewesen) und bestimmter Zielarten, die das Gebiet in Zukunft besiedeln könnten, wurden bestmöglich umgesetzt. Weitere Maßnahmen wie die Ansaat des entstandenen Offenbodens und eine Anpflanzung mit typischen Kopfweiden erfolgen im Frühjahr.