Aktuelles

Mehr

Großes Wildbienenhaus für die Stadt Waldkraiburg

29.06.2018

In einem Kooperations-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern und der Stadt Waldkraiburg wurde mit Waldkraiburger Schülern ein Naturschutz-Projekt der besonderen Art umgesetzt....

Mehr lesen

Erstklässler tun was für die Wildbienen

28.06.2018

Die 1. Klasse der Grundschule Oberneukirchen hat sich an einem sonnigen Projekt-Vormittag mit dem Thema „Wie können wir Wildbienen helfen?“ beschäftigt....

Mehr lesen

Wiesentag in der Kinderwelt St. Martin in Obertaufkirchen

25.06.2018

Die Vorschulkinder aus Obertaufkirchen gingen gemeinsam mit Treffpunkt Wildland auf Entdeckungsreise und erforschten den Lebensraum Wiese....

Mehr lesen

Treffpunkt Wildland in der Kinderstadt Mühldorf

29.05.2018

In den Pfingstferien veranstaltete der Kreisjugendring Mühldorf eine Ferien-Aktion auf dem Gelände der Stiftung Ecksberg vor den Toren Mühldorfs. Auch Treffpunkt Wildland war an einem Tag zu Gast....

Mehr lesen

Schüler gestalten gemeinsam mit Treffpunkt Wildland ein Wildbienenhaus

14.05.2018

Die Zweit- und Drittklässler der Grundschule Obertaufkirchen befüllten und gestalteten zusammen mit Treffpunkt Wildland ein Wildbienenhaus auf ihrem Schulgelände und setzten sich somit aktiv für den Artenschutz ein....

Mehr lesen

Zusammenarbeit von Projektmanagement, Praxis-Seminar des Gymnasiums und Stadt Dorfen trägt Früchte

09.05.2018

Die Projektbetreuerinnen Gabi Starzer und Anja Aigner unterstützten das Praxis-Seminar des Dorfener Gymnasiums bei der Erstellung von Informationstafeln für den Isenauenpark in Dorfen....

Mehr lesen

Quirliges Leben an den Kalktuffquellen

07.05.2018

Vier Klassen der Grundschule Kraiburg kamen Anfang Mai zu Besuch zu Ferdl Feuersalamander nach Frauendorf, um den Lebensraum dieses Tieres genauer unter die Lupe zu nehmen....

Mehr lesen

Terminvorschau für 2018

30.04.2018

...

Mehr lesen

Treffpunkt Wildland schult Multiplikatoren in Mauth zum Thema "Umweltbildung im Wald"

26.04.2018

Auf der internationalen Multipliktorenschulung des INTERREG V-Projektes „Nachhaltige Bewusstseinsbildung für das Natur – und Kulturerbe im Böhmerwald und im Bayerischen Wald war Treffpunkt Wildland mit einem Programmpunkt vertreten....

Mehr lesen

Neue Materialien zur Umweltbildung

18.04.2018

Die beiden dritten Klassen sowie die Kindergärten von Waldhausen und Schnaitsee freuten sich sehr über die neuen Materialien, die von Treffpunkt Wildland erstellt worden sind....

Mehr lesen

Bunte Vielfalt auf den Acker gesät

Am 10. Oktober 2016 unterstützen Gabriele Nikles, Projektbetreuerin des Natur.Vielfalt.Isental-Projekts und Anja Thole, Mitarbeiterin bei Treffpunkt Wildland das von der Ökomodellregion Isental ins Leben gerufene Ackerwildkraut-Projekt.

Schulkinder der ersten und zweiten Klasse der Grundschule Schwindegg säten auf einer gemeindlichen Fläche hinter dem Wasserschloss Schwindegg Samen von ursprünglich heimischen, aber mittlerweile sehr selten gewordenen Ackerwildkräutern ein. Initiiert wurde das Ackerwildkraut-Projekt von Rosa Kugler von der Ökomodellregion Isental, die gemeinsam mit dem Bund Naturschutz, den Imkervereinen Buchbach und Stierberg, der Gemeinde Schwindegg und der Unteren Naturschutzbehörde Mühldorf sowie der Wildland-Stiftung an der Umsetzung arbeitet. Ziel dieser Aktion ist es, nicht nur Lebensraum und Nahrungsquelle für viele Bienen und weitere Tierarten wie z.B. für verschiedene Niederwildarten zu schaffen, sondern auch wieder Farbtupfer in die Ackerlandschaft zu bringen und dadurch die Bevölkerung an der bunten Artenvielfalt teilhaben zu lassen. Biolandwirt Gust Obermeier, der die Fläche seit einigen Jahren bewirtschaftet, stellt dafür gerne einen Streifen seines Ackers zur Verfügung. Bürgermeister Dr. Karl Dürner bedankte sich bei den Grundschülern für ihren Einsatz für die Natur, denn nun seien sie an der Reihe, die Fehler der Erwachsenen wieder auszubessern und einen kleinen Schritt hätten sie mit dieser Aktion bereits getan. Nachdem die Kinder kurz einige der Ackerwildkräuter wie Frauenspiegel, Kornrade, Ackerröte, Acker-Rittersporn oder Kornblume vorgestellt hatten, durften sie die von Landwirt, Jäger und Saatgutvermehrer Georg Hans gewonnene Samen auf der Fläche ausbringen. Großen Spaß machte ihnen das Andrücken der Samen mit eigens für diesen Tag angefertigten Brettern mit Schlaufen für die Schuhe.

 

Fotos: A. Zahn