Aktuelles

Mehr

Echte Arnika –eine seltene Heilpflanze

19.06.2018

In manchen Projekten der Wildland-Stiftung Bayern kann die Arnika als Zeigerpflanze für extensive Grünlandnutzung noch ihre goldgelben Blütenköpfe entfalten. Doch die alte Heilpflanze wird immer seltener....

Mehr lesen

Auswilderung von Birkwild in der Rhön

28.05.2018

Anfang Mai konnten im Rahmen des Auswilderungsprojekts der Wildland-Stiftung Bayern 25 in Schweden gefangene Birkhühner in der Rhön in die Freiheit entlassen werden. Im Rahmen seines Praktikums begleitete Thomas Kuhn das Fangteam der Wildland-Stift...

Mehr lesen

Stabiler Birkhuhn-Bestand in der Rhön stimmt zufrieden

24.04.2018

Bei Kaiserwetter fand am Samstag den 21. 4. 2018 unter Leitung der Wildland-Stiftung Bayern mit Gebietsbetreuer Torsten Kirchner die Frühjahrszählung der Birkhühner in der Rhön statt. Mit 13 Hähnen und 10 Hennen wurde nach seinen Angaben der Min...

Mehr lesen

Neuer Berufsjäger in der Rhön

12.02.2018

Die Wildland-Stiftung Bayern konnte zum 1. Januar 2018 die Stelle des Berufsjägers in der Rhön neu besetzen. Zum Schutz der wiesenbrütenden Vogelarten wie dem  Birkhuhn ist neben dem Erhalt der Lebensräume besonders auch die Minimierung der Verl...

Mehr lesen

Großes internationales Interesse am Birkwild-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern

30.10.2017

Birkhühner stehen nicht erst seit der Auswilderung schwedischer Vögel im Focus des Naturschutzes durch die Wildland-Stiftung Bayern im Naturschutzgebiet Lange Rhön. Nun kommen auch Menschen aus Schweden und anderer europäischer Länder, um sich z...

Mehr lesen

Herbstzählung beim Birkwild in der Rhön

23.10.2017

14 Hähne und 7 Hennen wurden bei der letzten Birkwild-Herbstzählung am 23. September festgestellt. Für Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern war dies nach den günstigen Aufzuchtbedingungen nur das Minimum des derzeitig...

Mehr lesen

Skabiosen-Scheckenfalter in der Langen Rhön

17.10.2017

Dass das Naturschutzgebiet Lange Rhön nicht nur für die plakativen Vogelarten wie Birkhuhn und Bekassine fantastische Lebensräume bietet sondern auch im Kleinen ein besonderes Juwel darstellt, hat unser Gebietsbetreuer Torsten Kirchner kürzlich b...

Mehr lesen

Neuer Praktikant im Rhönprojekt

04.10.2017

Die Wildland-Stiftung Bayern begrüßt in ihrem Rhönprojekt den Praktikanten Thomas Kuhn....

Mehr lesen

Neue Informationstafeln am Schwarzen Moor in der Rhön

02.01.2017

Das Schwarze Moor im Naturschutzgebiet Lange Rhön zählt zu den „Hotspots“ in der Rhön. Hier am Parkplatz der Infostelle und des Kiosks wurde auch unter Mitarbeit der Wildland-Stiftung Bayern ein neuer Informationsbereich errichtet....

Mehr lesen

Birkwild-Herbstzählung im Naturschutzgebiet "Lange Rhön"

27.09.2016

Im Birkwild-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern werden zweimal jährlich der Bestand der Birkhühner sowie alle Begleitarten des Naturschutzgebiets „Lange Rhön“ erfasst. Bei der Herbstzählung am 24. September konnten  zwölf Hähnen u...

Mehr lesen

50. Biotopaktion der Jäger unter königlichem Beistand

Waidmänner aus den BJV-Kreisgruppen Bad Neustadt und Mellrichstadt beteiligten sich im Naturschutzgebiet Lange Rhön an der 50. Biotopaktion unter der Leitung von Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern – mit dabei die neue BJV-Jagdkönigin Lisa Müller.

Die 50. Biotopaktion seit dem Jahr 1984, die von Jägern der Kreisgruppen Bad Neustadt und Mellrichstadt durchgeführt wurde, stand in diesem Jahr unter „hoheitlichem“ Beistand. Die kürzlich zur bayerischen Jagdkönigin gekürte Jägerin Lisa Müller aus Herschfeld trat nicht mit Dirndl und Krone sondern in Arbeitskluft bei nebligem Wetter an der Schornhecke an, um die Maßnahme zur Verbesserung der Lebensräume im Naturschutzgebiet Lange Rhön zu unterstützen. Zur Landschaftspflege gehören neben den professionellen auch die ehrenamtlichen Einsätze wie hier durch die Jägerschaft, um den offenen Lebensraum und damit die hohe Biodiversität in der Langen Rhön zu erhalten.

Es waren insgesamt rund 35 Waidmänner aus den Reihen des Bayerischen Jagdverbandes erschienen, die der Verbuschung auf zwei Baustellen mit Motorsägen zu Leibe rückten. Zur anschließenden Stärkung gab es traditionell das Kesselfleisch von Jagdkamerad Uli Eckert aus Stetten. Dabei erinnerten sich einige der älteren Jäger an die ersten Aktionen, bei denen es meist darum ging, Baumgruppen in ausgeräumten Landschaftsteilen anzupflanzen. auch die Aktion zum Abbau des Moorzauns am Schwarzen Moor blieb wegen der extrem widrigen Bedingungen fest in Erinnerung.

„Die Zeiten haben sich geändert“, stellte der Gebietsbetreuer der Wildland-Stiftung, Torsten Kirchner, fest. „Die Hochrhönlandschaft wächst mit aller Macht dort zu, wo keine regelmäßige maschinelle Nutzung stattfindet – auch über Beweidung lässt sich die Wiederbewaldung allenfalls verzögern.“

So ist der Biologe, dessen Stelle vom Bayerischen Naturschutzfonds gefördert wird, sehr froh, dass neben professionellen Landschaftspflegern jährlich die vielen Helfer der Jägerschaft mit anpacken. „Nach einem solchen Vormittag mit vielen fleißigen Händen sieht man, dass sich die Landschaft wieder geöffnet hat“. Das finden nicht nur menschliche Offenlandliebhaber sondern auch zahlreiche Vogelarten attraktiv, für die die Rhöner eine besondere Verantwortung tragen. Nicht umsonst beherbergt die Lange Rhön bedeutende Anteile der Offenlandarten Raubwürger, Bekassine, Braunkehlchen und das Birkwild. „Die Arbeitseinsätze der Rhöner Jäger in ihrer Konstanz seit mittlerweile 34 Jahren zeigen, dass die Pflege der Wildtierlebensräume in Jägerkreisen ernst genommen wird“, kommentiert Jagdkönigen Lisa Müller die Aktion.

 

Ausgezeichnetes Projekt der
UN-Dekade Biologische Vielfalt

Rhoensprudel_Logo_44Wir danken der Firma Mineralbrunnen Rhön-Sprudel für die großzügige Unterstützung des Engagements der Stiftung im Biosphärenreservat Rhön.

BNFsDie Stelle des Gebietsbetreuers wird gefördert über den Bayerischen Naturschutzfonds.