Aktuelles

Mehr

Vorerst letzter Schwedenfang von Birkhühnern

23.05.2019

Direkt nach der Birkwildzählung Ende April zog das Team um Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern wieder nach Schweden, um dort Birkhühner für das Rhönprojekt zu fangen. Die Mission war mit dem Fang von 25 Vögeln sehr ...

Mehr lesen

Birkwildzählung im Rahmen der Erwartungen

09.05.2019

Unter Trägerschaft der Wildland-Stiftung Bayern fand Ende April die jährliche Frühjahrszählung des Birkwildes statt. Nach Ansicht von Gebietsbetreuer Torsten Kirchner ist das Ergebnis nicht berauschend, aber entspricht den Erwartungen....

Mehr lesen

Jäger-Ausbildungslehrgang besucht die Lange Rhön

23.04.2019

Lehrgangsleiter Hubert Kraußer von der Jägergesellschaft Brauner Hirsch besuchte mit seiner Gruppe zur Jägerausbildung das Naturschutzgebiet Lange Rhön, wo er den Teilnehmern auch die Bedeutung des Naturschutzes am Beispiel des Rhön-Projekts der...

Mehr lesen

Von Schneeammern und Birkhühnern – Beobachtungen aus der Rhön

12.03.2019

Nach dem schneereichen Winter ist für die Mitarbeiter der Wildland-Stiftung Bayern von großem Interesse, wie die Birkhühner die kalte Jahreszeit überstanden haben. Dabei machten sie auch überraschende Beobachtungen....

Mehr lesen

Freizeitspaß und Überlebenskampf auf engstem Raum

18.12.2018

Vertreter der Regierung von Unterfranken, des Landratsamts Rhön-Grabfeld und der Wildland-Stiftung Bayern, der Naturschutzstiftung des Bayerischen Jagdverbands, nutzten die Zeit vor der Wintersaison, um bei einer Pressekonferenz dringend an die Besu...

Mehr lesen

„Auf der Pirsch“ in Fladungen

07.11.2018

„Auf der Pirsch“ lautete das Motto des Aktionstags zur Jagd am ersten Novemberwochenende im Fränkischen Freilandmuseum in Fladungen/Rhön, bei dem die Wildland-Stiftung Bayern ihre Arbeit der Öffentlichkeit präsentierte. Jagdkönigin und Wildl...

Mehr lesen

Jägerschaft im Biotopeinsatz fürs Birkwild

09.10.2018

Die diesjährige Biotopaktion der Jägerschaft im Naturschutzgebiet „Lange Rhön“ leiteten Gebietsbetreuer Torsten Kirchner und Berufsjäger Raphael Blum von der Wildland-Stiftung Bayern. Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt...

Mehr lesen

Birkwildzählung: Trockenheit im Sommer war wohl zu extrem

27.09.2018

Bei herbstlichen Bedingungen fand am Samstag den 22. September 2018 unter Leitung der Wildland-Stiftung Bayern die Herbstzählung der Birkhühner in der Rhön statt. Mit 10 Hähnen und 7 Hennen blieb das Ergebnis hinter den Erwartungen zurück.  ...

Mehr lesen

Moorspezialist Prof. Michael Succow auf Exkursion im Schwarzen Moor

13.09.2018

Landrat Thomas Habermann und Dr. Thomas Keller von der Regierung von Unterfranken begrüßten den hochkarätigen Wissenschaftler und Moorkenner Prof. Michael Succow auf einer Exkursion durch das Schwarze Moor. Für Gebietsbetreuer Torsten Kirchner vo...

Mehr lesen

Der Wachtelkönig - das Phantom der Rhöner Bergwiesen

20.08.2018

Der Wachtelkönig ist ein seltener aber typischer Brutvogel der Rhöner Bergwiesen. Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern ist es mit seinem Team gelungen, heuer besonders viele dieser nachtaktiven Vögel zu verhören. Denn...

Mehr lesen

Stabiler Birkhuhn-Bestand in der Rhön stimmt zufrieden

Bei Kaiserwetter fand am Samstag den 21. 4. 2018 unter Leitung der Wildland-Stiftung Bayern mit Gebietsbetreuer Torsten Kirchner die Frühjahrszählung der Birkhühner in der Rhön statt. Mit 13 Hähnen und 10 Hennen wurde nach seinen Angaben der Minimalbestand des Birkhuhns beobachtet.

Ausgezeichnetes Projekt der
UN-Dekade Biologische Vielfalt

Logo RhönsprudelWir danken der Firma Mineralbrunnen Rhön-Sprudel für die großzügige Unterstützung des Engagements der Stiftung im Biosphärenreservat Rhön.

BNFsDie Stelle des Gebietsbetreuers wird gefördert über den Bayerischen Naturschutzfonds.

Wohl unvergesslich wird der von Kaiserwetter geprägte Zählmorgen bei den etwa 120 beteiligten ehrenamtlichen Zählern in Erinnerung bleiben. Ungewöhnlich viele Zählplätze berichteten von Birkhuhn-Sichtungen, so kamen sogar 40 von 75 besetzten Zählstellen in den Genuss eines Anblicks oder zumindest des Verhörens von Spielhähnen. Umrandet von 70 Begleitvogelarten, von denen 14 der Roten Liste Bayerns angehören, zählte die diesjährige Frühjahrszählung mit anfangs atemberaubendem Sternenhimmel und einigen Sternschnuppen zu den ganz besonderen Naturerlebnissen. Bei angenehmen 12°C in den frühen Morgenstunden konnten somit dreizehn Hähne und zehn Hennen ermittelt werden, wobei es sich laut Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern um den absoluten Mindestbestand des Birkhuhns in der Langen Rhön handelt. Gegenüber der letztjährigen Frühjahrszählung  mit einem Zählergebnis von sechs Hähnen und vier Hennen scheint das aktuelle Ergebnis herausragend. Doch der Schein trügt. Da im letzten Jahr widrigste Bedingungen mit geringen Sichtweiten und Niederschlägen vorherrschten, hatte das offizielle Zählergebnis ein unvollständiges Bild des Birkwildvorkommens widergegeben. Die Birkwildpopulation in der Rhön hat sich allerdings stabilisiert mit leichter Tendenz nach oben.

In Anbetracht, dass bei ebenfalls optimalen Bedingungen bei der Herbstzählung 2017 mindestens vierzehn Hähne und sieben Hennen von der Zählerschaft erfasst wurden, scheinen Winterverluste beim Birkwild überschaubar gewesen zu sein.

Simultan neben der Erfassung der Flaggschiffart der Hohen Rhön stehen auch weitere Leitvogelarten im Fokus, so auch der Raubwürger. Mit der letzten Population Bayerns nimmt die Rhön einen unvergleichlichen Stellenwert für die Art ein. Enno Piening, Vizepräsident des Bayerischen Jagdverbands und neuer Leiter des Birkwildhegerings, rief daher am Vorabend bei der Vorbesprechung der Zählung in der Sennhütte dazu auf, auch auf diesen besonderen Singvogel zu achten. Neben anderen rhöntypischen Begleitarten konnten unter anderem Durchzügler wie Ringdrossel, Steinschmätzer und Kiebitz registriert werden, Besonderheiten bildeten Kleinspecht und Nachtigall.

Das Birkwildprojekt und der Schutz der Langen Rhön durch die Wildland-Stiftung Bayern wird gefördert durch den Mineralbrunnen RhönSprudel. Die Stelle des Gebietsbetreuers wird finanziert durch den Bayerischen Naturschutzfonds.

Thomas Kuhn

Titelbild: Anblick von Birkwild am Zählmorgen@T. Kuhn