Aktuelles

Mehr

Keine Winterfreuden für die Rhöner Natur

07.01.2021

Endlich Schnee. Doch gerade der Schnee sorgt auch und vor allem in Corona Zeiten für einen Besucheransturm in der Natur. Bei einem Besuch des Naturschutzgebiets Lange Rhön zeigt Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern, wel...

Mehr lesen

Fortbildung bayerischer Naturschutzwächter in der Rhön

12.10.2020

Die Fortbildung der Naturschutzwächter Bayerns wurde in enger Zusammenarbeit der AGNA (Arbeitsgemeinschaft der Naturschutzwacht Bayern) mit der ANL (Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege) geplant und durchgeführt. Gebietsbetreu...

Mehr lesen

„Birkhühner wecken Emotionen“

09.09.2020

Dokumentarfilmer Florian Guthknecht hat ein spannendes Roadmovie gedreht: „Mission Birkhuhn“ – Die Rettung der tanzenden Vögel. Der Film zu dem Birkhuhn-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern wurde am 10.9.2020 bei Arte.TV ausgestrahlt und k...

Mehr lesen

Terminankündigung: "Mission Birkhuhn" am 10.9.2020 um 17:50 Uhr bei ARTE.TV

17.08.2020

Das Birkhuhn gilt als „Flaggschiff“ unter den Arten der Hochrhön. Am 10.9.2020 wird bei Arte.TV um 17:50 Uhr der Dokumentarfilm „Mission Birkhuhn“ ausgestrahlt. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine spannende Reise, nicht nur d...

Mehr lesen

Online-Plattform – oder doch lieber Wanderkarte?

13.08.2020

Besucherlenkung ist ein zentraler Punkt in Naturschutzgebieten. Dabei werden besonders sensible Regionen ausgespart oder „umgangen“, um unseren Wildtieren Rückzugsräume zu sichern. Die Wildland-Stiftung Bayern bittet um die Einhaltung der Wegeg...

Mehr lesen

Lupinen, blaue aber trügerische Schönheit

16.07.2020

In Bauerngärten ist sie mit ihren leuchtenden Blütenkerzen eine willkommene Staude, im Naturschutz eine große Gefahr für Wiesen und Bodenbrüter – die Staudenlupine. Besonders im Naturschutzgebiet Lange Rhön wird sie zu einem ernsten Problem, ...

Mehr lesen

Nächtliches Monitoring

09.07.2020

Das Naturschutzgebiet Lange Rhön ist für seine artenreichen Bergwiesen bekannt. Einer seiner Bewohner lebt hier so heimlich, dass er sich nur über seine nächtlichen Rufe verrät – der Wachtelkönig. Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wild...

Mehr lesen

Birkhuhn-Frühjahrszählung wegen Corona abgesagt

15.04.2020

Wie geht es dem Birkwild in der Rhön? Dies zu ermitteln ist der Hintergrund der jährlichen Birkwildzählungen, die unter Mitwirkung der Wildland-Stiftung Bayern organisiert werden. Heuer ist die Frühjahrszählung wegen Corona gestoppt worden....

Mehr lesen

Workshop zur Zukunft des Birkwilds in der Rhön

05.12.2019

Nach Abschluss der 10-jährigen Auswilderung schwedischer Birkhühner durch die Wildland-Stiftung Bayern fand in Oberelsbach ein Workshop statt, um Fragen zur Zukunft des Birkwildes in der Rhön zu diskutieren. Gebietsbetreuer Torsten Kirchner organi...

Mehr lesen

Symposium Raufußhühner am 24./25. 10. 2019 in Brixen in Südtirol

15.10.2019

Der Bayerische Jagdverband veranstaltet gemeinsam mit dem Südtiroler Jagdverband und dem Tiroler Jägerverband eine Fachtagung zum Thema Raufußhühner in Brixen/Südtirol. Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern berichtet ...

Mehr lesen

Stabiler Birkhuhn-Bestand in der Rhön stimmt zufrieden

Bei Kaiserwetter fand am Samstag den 21. 4. 2018 unter Leitung der Wildland-Stiftung Bayern mit Gebietsbetreuer Torsten Kirchner die Frühjahrszählung der Birkhühner in der Rhön statt. Mit 13 Hähnen und 10 Hennen wurde nach seinen Angaben der Minimalbestand des Birkhuhns beobachtet.

Ausgezeichnetes Projekt der
UN-Dekade Biologische Vielfalt

Logo RhönsprudelWir danken der Firma Mineralbrunnen Rhön-Sprudel für die großzügige Unterstützung des Engagements der Stiftung im Biosphärenreservat Rhön.

BNFsDie Stelle des Gebietsbetreuers wird gefördert über den Bayerischen Naturschutzfonds.

Wohl unvergesslich wird der von Kaiserwetter geprägte Zählmorgen bei den etwa 120 beteiligten ehrenamtlichen Zählern in Erinnerung bleiben. Ungewöhnlich viele Zählplätze berichteten von Birkhuhn-Sichtungen, so kamen sogar 40 von 75 besetzten Zählstellen in den Genuss eines Anblicks oder zumindest des Verhörens von Spielhähnen. Umrandet von 70 Begleitvogelarten, von denen 14 der Roten Liste Bayerns angehören, zählte die diesjährige Frühjahrszählung mit anfangs atemberaubendem Sternenhimmel und einigen Sternschnuppen zu den ganz besonderen Naturerlebnissen. Bei angenehmen 12°C in den frühen Morgenstunden konnten somit dreizehn Hähne und zehn Hennen ermittelt werden, wobei es sich laut Gebietsbetreuer Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern um den absoluten Mindestbestand des Birkhuhns in der Langen Rhön handelt. Gegenüber der letztjährigen Frühjahrszählung  mit einem Zählergebnis von sechs Hähnen und vier Hennen scheint das aktuelle Ergebnis herausragend. Doch der Schein trügt. Da im letzten Jahr widrigste Bedingungen mit geringen Sichtweiten und Niederschlägen vorherrschten, hatte das offizielle Zählergebnis ein unvollständiges Bild des Birkwildvorkommens widergegeben. Die Birkwildpopulation in der Rhön hat sich allerdings stabilisiert mit leichter Tendenz nach oben.

In Anbetracht, dass bei ebenfalls optimalen Bedingungen bei der Herbstzählung 2017 mindestens vierzehn Hähne und sieben Hennen von der Zählerschaft erfasst wurden, scheinen Winterverluste beim Birkwild überschaubar gewesen zu sein.

Simultan neben der Erfassung der Flaggschiffart der Hohen Rhön stehen auch weitere Leitvogelarten im Fokus, so auch der Raubwürger. Mit der letzten Population Bayerns nimmt die Rhön einen unvergleichlichen Stellenwert für die Art ein. Enno Piening, Vizepräsident des Bayerischen Jagdverbands und neuer Leiter des Birkwildhegerings, rief daher am Vorabend bei der Vorbesprechung der Zählung in der Sennhütte dazu auf, auch auf diesen besonderen Singvogel zu achten. Neben anderen rhöntypischen Begleitarten konnten unter anderem Durchzügler wie Ringdrossel, Steinschmätzer und Kiebitz registriert werden, Besonderheiten bildeten Kleinspecht und Nachtigall.

Das Birkwildprojekt und der Schutz der Langen Rhön durch die Wildland-Stiftung Bayern wird gefördert durch den Mineralbrunnen RhönSprudel. Die Stelle des Gebietsbetreuers wird finanziert durch den Bayerischen Naturschutzfonds.

Thomas Kuhn

Titelbild: Anblick von Birkwild am Zählmorgen@T. Kuhn