Aktuelles

Mehr

Stellenausschreibung zu Projektmanagement ab 1. 9. 2018

29.05.2018

Stellenausschreibung: Die Wildland-Stiftung Bayern sucht ab dem 1. September 2018 eine/n Projektmanager*in für das BayernNetz Natur-Projekt „Natur.Vielfalt.Isental“ als Mutterschutz- und Elternzeitvertretung....

Mehr lesen

Zusammenarbeit von Projektmanagement, Praxis-Seminar des Gymnasiums und Stadt Dorfen trägt Früchte

09.05.2018

Die Projektbetreuerinnen Gabi Starzer und Anja Aigner unterstützten das Praxis-Seminar des Dorfener Gymnasiums bei der Erstellung von Informationstafeln für den Isenauenpark in Dorfen....

Mehr lesen

Frühlingserwachen im Isental

20.04.2018

Der beinahe unverkennbare „kii-witt“-Ruf des sympathischen Wiesenbrüters mit der Federholle auf dem Kopf und der gaukelnde, oft halsbrecherisch anmutende Flug ist aktuell wieder vielerorts über Wiesen und Feldern zu bestaunen: Denn wir sind mit...

Mehr lesen

Warum der Bagger den Wiesenbrütern hilft

27.02.2018

Aktuell ist im Thalhamer Moos wieder der Bagger im Einsatz und schafft neuen Lebensraum (nicht nur) für Wiesenbrüter....

Mehr lesen

Wildland-Stiftung und Treffpunkt Wildland auf der Messe Jagd, Fisch und Natur

02.10.2017

Im Rahmen der Niederbayernschau findet in diesem Jahr auch wieder die Messe Jagd, Fisch und Natur in Landshut statt. Wie auch in den letzten Jahren ist dabei auch die Wildland-Stiftung  vertreten....

Mehr lesen

Sommerzeit-Ferienzeit-Zeit für Infostände

28.08.2017

Treffpunkt Wildland und das Projekt Natur.Vielfalt.Isental haben sich im August mit viel Informationsmaterial und tollen Bastelecken auf dem Jagafest des Kreisjagdverbands Erding sowie beim 25-jährigen Jubiläum des Gartenbauvereins Buchbach präsen...

Mehr lesen

Wildes Kraut- Ferienprogramm für Dorfen und Lengdorf

01.08.2017

Am sehr sonnigen und sehr heißen ersten Ferienmontag trafen sich insgesamt 17 Kinder aus Dorfen und Lengdorf am Dorfener Stadtrand um gemeinsam mit den beiden Natur.Vielfalt.Isental-Projektbetreuerinnen Gabi Starzer und Anja Thole die Wilden Kräute...

Mehr lesen

Junge Wissenschaftler erforschen die Wiese

18.07.2017

Die sechsten Klassen des Gymnasium Dorfens untersuchten bei den Wiesentagen am 11. und 12. Juli eine Wiese bei Dorfen. Die jungen Wissenschaftler entdeckten dabei allerhand seltene Pflanzenarten....

Mehr lesen

Treffpunkt Wildland und Natur.Vielfalt.Isental beim LBV Sommerfest

10.07.2017

Am gestrigen Sonntag lud die Kreisgruppe Mühldorf des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) zu ihrem Sommerfest in Gallenbach ein....

Mehr lesen

"Ein Stück Wiese" in der Grundschule Am Mühlanger in Dorfen

29.06.2017

Die ersten und zweiten Klassen der Dorfener Grundschule Am Mühlanger durften sich Ende Juni über einen abwechslungsreichen Vormittag freuen: Denn die Projektbetreuerinnen des „Natur.Vielfalt.Isental“-Projekts Gabi Starzer und Anja Thole...

Mehr lesen

Vorschulkinder aus Dorfen basteln für den Rehkitzschutz

Die Projektbetreuerinnen des BayernNetzNatur-Projekts „Natur.Vielfalt.Isental“ waren gemeinsam mit Familie Streibl zu Gast im Kindergarten Pfiffikus. Von Jäger Franz Streibl und den Projektbetreuerinnen Anja Thole und Gabi Starzer erfuhren die Vorschulkinder viel über das Leben der Wildtiere, insbesondere dem Reh.

Die Kinder erfuhren an diesem Vormittag, dass jetzt im Frühjahr die Rehkitze auf die Welt kommen und von ihrer Mutter, der Rehgeiß im hohen Gras abgelegt werden, um sie vor natürlichen Feinden, wie z.B. dem Fuchs zu verstecken. Da die Rehkitze bei Gefahr nicht flüchten, sondern sich ganz dicht auf den Boden drücken, werden leider jedes Jahr viele Rehkitze beim Mähen der Wiesen von den großen Mähwerken schwer verletzt und kommen dadurch zu Tode. Allerdings kann dies auch verhindert werden, wenn der Jäger in Absprache mit dem Landwirt einen Tag vor der Mahd sog. Wildscheuchen in der Wiese aufstellt. Dies beunruhigt die Rehgeiß, die ihr Kitz aus der Wiese herausführt und z.B. am nahen Waldrand ablegt. Die Vorschulkinder durften solche Wildscheuchen basteln, die dann an Familie Streibl übergeben wurden, die sie zu gegebener Zeit in den Wiesen aufstecken wird. Anschließend zeigte Hündin Trixi, was ein Jagdhund können muss und Herr Streibl erklärte, warum z.B. das Apportieren so wichtig ist. Verschiedene Spiele rundeten den ereignisreichen Vormittag ab und jedes Kind bekam von der Wildland-Stiftung zum Abschluss ein kleines Geschenk mit nach Hause. Die gebastelten Wildscheuchen können von Jägern und Landwirten bei Franz Streibl in Dorfen abgeholt werden.