Auftaktveranstaltung: Überreichung des Förderschecks durch den Bayerischen Naturschutzfonds

Die Trägergemeinschaft des neuen BayernNetzNatur-Projekts „Natur.Vielfalt.Isental“ durfte Anfang Juni den Förderscheck des Bayerischen Naturschutzfonds von Vorstand Georg Schlapp entgegen nehmen.

Logo Bayerischer NaturschutzfondsDas Projekt „Natur.Vielfalt.Isental“ wird durch den Bayerischen Naturschutzfonds gefördert.

Logo_Endfassung_freigestellt

 

13. Juni 2016: Pressemeldung download

Bei strahlendem Sonnenschein am 10. Juni 2016 durfte die Trägergemeinschaft des Projekts „Natur.Vielfalt.Isental“ den Förderscheck des Bayerischen Naturschutzfonds von gut 540.000 Euro in Empfang nehmen. Zahlreiche Unterstützer des Projekts „Natur.Vielfalt.Isental“ aus der Landwirtschaft, den Naturschutzbehörden, der Jägerschaft und der Politik wohnten dem Festakt bei. Die Landräte Martin Bayerstorfer, Landkreis Erding, und Georg Huber, Landkreis Mühldorf am Inn, freuten sich mit der Trägergemeinschaft über den Start des Projekts.

Im Januar dieses Jahres begann die fünfjährige Projektlaufzeit des neuen, landkreisübergreifenden Naturschutzprojektes „Natur.Vielfalt.Isental“. Die Trägergemeinschaft, bestehend aus den Kommunen Dorfen und Lengdorf im Landkreis Erding, sowie Obertaufkirchen, Schwindegg und Rattenkirchen im Landkreis Mühldorf am Inn und der Wildland-Stiftung Bayern, hat sich das Ziel gesetzt, naturschutzfachlich wertvolle Lebensräume wie Niedermoorreste, Streu- und Nasswiesen entlang der Isen zu erhalten, zu schützen und wiederherzustellen. Georg Schlapp, Vorstand des Bayerischen Naturschutzfonds, erklärt: „Mit der Wildland-Stiftung als engagiertem Kümmerer und der die Akzeptanz vor Ort steigernden gemeinsamen Trägerschaft mit den Kommunen bestehen sehr gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Biotopverbundprojekt im Isental.“

„Die biologische Vielfalt der Arten und Lebensräume prägt den Charakter einer Landschaft, sie trägt zur Identität der Heimat bei und macht Lebensqualität aus,“ betont Georg Schlapp. Landrat Martin Bayerstorfer hebt hervor, dass „alle in der Gesellschaft von solch einem Projekt profitieren.“

Ziel des Projekts ist der Schutz der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft im Isental unter Einbeziehung der örtlichen Bevölkerung, insbesondere der Landwirte sowie der Jägerschaft des Kreisjagdverbands Erding und der Kreisgruppe Mühldorf. Die Projektbetreuerinnen Gabriele Nikles und Anja Thole betonen, dass neben dem Naturschutz auch Umweltbildung sowie Öffentlichkeitsarbeit wichtige Säulen des Projekts sind. Bei verschiedenen Führungen und Projekten für Kindergärten, Schulklassen oder bei Ferienprogrammen sind Groß und Klein eingeladen, die Faszination der Natur vor der eigenen Haustüre zu entdecken. Anja Thole und Gabriele Nikles bedanken sich abschließend bei ihren Kolleginnen Patrizia Weindl und Johanna Vilsmeier, die durch ihr jahrelanges Engagement und den daraus resultierenden Erfolgen im Thalhamer Moos sowie im gesamten Landkreis Mühldorf dieses Projekt erst ermöglicht haben und ihnen immer mit Rat und Tat zur Seite stehen.