Störche zu Gast im Thalhamer Moos

Eine Storchenfamilie wurde vergangene Woche  mehrmals im Thalhamer Moos gesichtet, als sie dort auf Nahrungssuche ging.

Die drei Störche hielten sich vor allem im östlichen Bereich des Schwerpunktgebiets „Thalhamer Moos“ auf und konnten dort immer wieder beobachtet werden. Auch Wiesenbrüter  wie die Bekassine, wurden in letzter Zeit wieder vermehrt gesichtet. Bei der in Bayern als „Moosgoaß“ bezeichneten Bekassine konnte zuletzt sogar ein Trupp von etwa 30 Tieren beobachtet werden. Zudem wurde auch ein Individuum eines Großen Brachvogels im Thalhamer Moos entdeckt, der dort auf Nahrungssuche war. Auch im Schwerpunktgebiet bei Embach wurden in diesem Jahr wieder Brachvögel gesichtet. Dort ist für diese Tiere seit Jahren ein wichtiger Rastplatz, an dem sie ihre Mauser, also den Federwechsel, vollziehen können.

Das im Frühjahr im Stadtgebiet Dorfen gesichteten Storchenpaar, das sich für mehrere Wochen auf einem Nest im Osten der Stadt niedergelassen hatte, ist leider ohne Bruterfolg wieder verschwunden. Allerdings wurden auch im Dorfener Moos immer wieder Störche gesichtet, die dort ihre hungrigen Mägen füllten.

Wir hoffen, im Laufe des Projektzeitraums die einzelnen Lebensräume so zu erhalten und zu verbessern, dass solche Wiesenbrüter und andere bedrohte Tier- und Pflanzenarten dauerhaft im Isental bestaunt werden können.