Thalhamer Moos

Den Erhalt des Niedermoores „Thalhamer Moos“ im Isental als Lebensraum für Wiesenbrüter, wie Bekassine und Kiebitz, und für seltene Insekten hat sich die Wildland-Stiftung Bayern seit 1999 zur Aufgabe gemacht.

UN-Banner Bilogische VielfaltAusgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

  • Projektziel: Erhalt und Optimierung des Niedermoores „Thalhamer Moos“ im Isental
  • Leitart: Wiesenbrüter, wie Bekassine und Kiebitz, aber auch: Blaukehlchen, Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
  • Geografische Lage: Landkreis Mühldorf
  • Gemeinden: Schwindegg, Obertaufkirchen, Rattenkirchen
  • Charakteristika: kleinräumiges Mosaik verschiedener Lebenraumtypen aus Fließgewässer der Isen, Niedermoor, Gräben, Wiesen und Streuwiesen, Großseggenried und Pfeifengras-Feuchtwiesen
  • Flächengröße: 13,08 ha
  • Projektbeginn: 1999
  • Projekterweiterung: 2001, 2012
  • Maßnahme: Entbuschung, Anlage von flachen Wiesenseigen als Nahrungs- und Bruthabitat für Wiesenbrüter, extensive Bewirtschaftung, Aushagerung der Flächen durch Abfuhr des Schnittguts
  • Projektpartner: BJV-Kreisgruppe Mühldorf am Inn, Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Mühldorf, Landschaftpflegeverband Altötting, Amt für Ländliche Entwicklung, Wasserwirtschaftsamt,
  • Förderer:

Maßnahmen im Thalhamer Moos wurden gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und die Europäische Union.

 

Zum Weiterlesen: