Aktuelles

Mehr

Terminvorschau für 2018

30.04.2018

...

Mehr lesen

Frühlingserwachen im Isental

20.04.2018

Der beinahe unverkennbare „kii-witt“-Ruf des sympathischen Wiesenbrüters mit der Federholle auf dem Kopf und der gaukelnde, oft halsbrecherisch anmutende Flug ist aktuell wieder vielerorts über Wiesen und Feldern zu bestaunen: Denn wir sind mit...

Mehr lesen

Warum der Bagger den Wiesenbrütern hilft

27.02.2018

Aktuell ist im Thalhamer Moos wieder der Bagger im Einsatz und schafft neuen Lebensraum (nicht nur) für Wiesenbrüter....

Mehr lesen

Wiederauszeichnung von Treffpunkt Wildland als UN-Dekade Projekt "Biologische Vielfalt"

23.11.2017

Das Team von Treffpunkt Wildland freut sich sehr über die erneute Auszeichnung von „Treffpunkt Wildland:Umweltbildung und Naturschutz- ein lokales Projekt der Wildland-Stiftung Bayern“  durch die UN-Dekade Fachjury....

Mehr lesen

Schüler und Jäger engagieren sich bei Maßnahmen im Thalhamer Moos

01.08.2017

Auf vielen extensiven Wiesen und an Straßenrändern sieht man es zur Zeit oft blühen: Das Jakobskreuzkraut. Eine recht nett anzusehende Blütenpflanze aus der Familie der Korbblütler. Doch die vermeintlich harmlose, gelb blühende Pflanze, um die ...

Mehr lesen

Treffpunkt Wildland und Natur.Vielfalt.Isental beim Gewerbefest in Schwindegg

19.06.2017

Bei strahlendem Sonnenschein informierten die Mitarbeiterinnen von Treffpunkt Wildland und dem Natur.Vielfalt.Isental-Projekt am vergangenen Sonntag die Besucher des Gewerbefests in Schwindegg....

Mehr lesen

Viel los im Isental!

31.05.2017

Im Wonnemonat Mai ging’s rund im „Natur.Vielfalt.Isental“-Projektgebiet! Bei verschiedenen Veranstaltungen sowohl im Landkreis Mühldorf als auch Erding konnten interessierte Teilnehmer viel Wissenswertes über die Natur vor Ihrer Haustür erfa...

Mehr lesen

Altöttinger Berufsschüler setzen sich für den Schutz der Schleiereule ein

27.02.2017

Am 14. Februar 2017 übergaben die Schüler der Klasse 10Jm zusammen mit den beiden Lehrern Herbert Richly und Markus Rösch zwei im Praxisunterricht selbstgebaute Nistkästen für die in Bayern selten gewordene Schleiereule an Patrizia Weindl von Tr...

Mehr lesen

Infoabende "Natur.Vielfalt.Isental"

01.02.2017

Im Januar luden die beiden Projektbetreuerinnen Gabi Nikles und Anja Thole gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Wildland-Stiftung, Eric Imm, zu den alljährlichen Infoabenden zum „Natur.Vielfalt.Isental“-Projekt ein....

Mehr lesen

Lebende Schleiereulen zu Besuch in der Grundschule Schwindegg

25.01.2017

Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse der Grundschule Schwindegg freuten sich über einen ganz besonderen Projekt-Vormittag, an dem sie allerhand Interessantes über die heimischen Eulen und ganz speziell über die Schleiereule lernten....

Mehr lesen

Thalhamer Moos

Den Erhalt des Niedermoores „Thalhamer Moos“ im Isental als Lebensraum für Wiesenbrüter, wie Bekassine und Kiebitz, und für seltene Insekten hat sich die Wildland-Stiftung Bayern seit 1999 zur Aufgabe gemacht.

UN-Banner Bilogische VielfaltAusgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

  • Projektziel: Erhalt und Optimierung des Niedermoores „Thalhamer Moos“ im Isental
  • Leitart: Wiesenbrüter, wie Bekassine und Kiebitz, aber auch: Blaukehlchen, Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
  • Geografische Lage: Landkreis Mühldorf
  • Gemeinden: Schwindegg, Obertaufkirchen, Rattenkirchen
  • Charakteristika: kleinräumiges Mosaik verschiedener Lebenraumtypen aus Fließgewässer der Isen, Niedermoor, Gräben, Wiesen und Streuwiesen, Großseggenried und Pfeifengras-Feuchtwiesen
  • Flächengröße: 13,08 ha
  • Projektbeginn: 1999
  • Projekterweiterung: 2001, 2012
  • Maßnahme: Entbuschung, Anlage von flachen Wiesenseigen als Nahrungs- und Bruthabitat für Wiesenbrüter, extensive Bewirtschaftung, Aushagerung der Flächen durch Abfuhr des Schnittguts
  • Projektpartner: BJV-Kreisgruppe Mühldorf am Inn, Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Mühldorf, Landschaftpflegeverband Altötting, Amt für Ländliche Entwicklung, Wasserwirtschaftsamt,
  • Förderer:

Maßnahmen im Thalhamer Moos wurden gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und die Europäische Union.

 

Zum Weiterlesen: